TIPPS & TRICKS für die Brautkleidsuche und Brautkleidkauf

Der Kauf eines Hochzeitskleides ist eine der aufregendsten Erfahrungen, die Du in deinem Leben wahrscheinlich haben wirst. Aber wie bei jeder wichtigen Aufgabe und Entscheidung, hat man auch hier mit etwaigen Schwierigkeiten und Fehlern zu kämpfen. Diese haben jedoch wenig mit der Art des Kleides (Form, Stil, und so weiter) zu tun, sondern mehr mit dem Gesamtprozess an sich, der ziemlich überwältigend und aufregend sein kann. (Dieser Einkaufsausflug wird im Gegensatz zu allen, die Du vorher gehabt hast, ganz anders sein!) Während einige der folgenden Fehler so klingen mögen, als wären sie mit einem gesunden Menschenverstand leicht zu vermeiden, ist es in Wirklichkeit gar nicht so einfach… Besonders wenn man mitten in den Hochzeitverbereitungen steckt. Deshalb hier ein paar Ratschläge und Insider-Tipps von uns , die dir helfen sollen dein Einkaufserlebnis so reibungslos wie möglich zu gestalten. Wenn du das beachtest, wird dein Tag des Kleiderkaufs genauso wie du ihn dir immer vorgestellt hast.

1. „Viele Köche verderben den Brei“ 

Natürlich ist es das wichtigste und besonderste Kleid, das du jemals tragen wirst. Deshalb soll es auch perfekt sein!  Jedoch machen es 10 verschiedene Meinungen noch viel schwieriger eine Entscheidung zu treffen – es kann sogar verwirrend sein und dich von deinem Ziel dein Traumkleid zu finden entfernen. Deshalb unser Tipp: Widerstehe dem Versuch ein ganzes Gefolge zum Anprobetermin mitzubringen. 3-4 die für dich wichtigsten Personen …evtl Mutter, Trauzeugin, Schwester machen eine gute und ehrliche Beratung aus. Die Menschen, auf deren ehrliche und konstruktive Kritik/Meinung du 100%ig zählen kannst und die dir am wichtigsten sind. Deine ganzen Mädels kannst du dann zum Abholtermin mitnehmen und auf dein Traumkleid gemeinsam anstoßen!

2. Mit der Brautkleidsuche nicht zu spät anfangen

Mit dem Brautkleidkauf ein paar Monate vor der Hochzeit zu beginnen könnte schon zu spät sein, da die meisten Designer eine Lieferzeit von 4-7 Monaten haben. Deshalb ist es ratsam sich mind. 6 Monate vor dem Hochzeitsdatum auf die Suche nach dem Traumkleid zu machen. Ebenfalls sollte man noch ca. 4 Wochen für etwaige Anpassungen mit einrechnen.

3. Sich nicht nur auf einen Kleiderstil/Modell festlegen

Die Vorstellung ist leider nicht immer Realität – deshalb ist es hilfreich, ein oder zwei Kleiderstile bzw Modelle im Auge zu haben. Auch wenn ein Brautkleid im Meerjungfrauen-Stil an einer Braut gut aussieht, heisst es nicht, dass es jeder Braut steht. Deshalb solltest du keine Angst davor haben, Kleiderstile anzuprobieren die evtl. außerhalb deiner Komfort-Zone liegen.  Auf dem Foto oder auf dem Kleiderbügel schaut ein Brautkleid immer anders aus als angezogen. Daher gilt immer: ANPROBIEREN! Vielleicht trägst du das ganze Jahr über Kleider in A-Silhouette, jedoch könnte ein ausgestelltes und pompöses Brautkleid oder ein Empire-Brautkleid, dein Traum-Brautkleid und DAS Brautkleid sein, in dem du dich wie eine Prinzessin fühlst und in dem du deinen Hochzeitstag verbringen möchtest.

4. Nicht zu viele Kleider anprobieren

Wenn Du ein Fan von „Say Yes to the Dress“ bist, hast du zweifelslos schon eine Braut gesehen die über 100 Kleider anprobiert, ohne dabei das Richtige zu finden. Oft probiert die Braut ein Brautkleid nach dem anderen an, da Sie nicht bereit ist ihr Einkaufserlebnis zu beenden und keine letztendliche Entscheidung treffen möchte…. Die meisten Bräute probieren aber zwischen vier und sieben Kleidern an und sollten das auch nicht übertreiben…denn da steigt die Gefahr sich selbst zu verunsichern und zu verwirren. Man vergisst dann einfach wonach man überhaupt gesucht hat…

5. Vertrau deiner Intuition/deinem Bauchgefühl

Ebenso sollte sich die Braut ihr Traum-Brautkleid nicht einreden lassen! Die Meinung der Begleiterinnen ist schön und gut..und natürlich auch wichtig, jedoch sollte  man als Braut seine eigene Entscheidung treffen!! Aus diesem Grund ist es sehr wichtig seine Shopping-Begleitung mit Bedacht auszusuchen. Viele Leute, die die Braut begleiten, werden sich das Brautkleid anschauen und entscheiden ob es Ihnen gefällt oder nicht. Dabei ist es aber das Wichtigste was der BRAUT gefällt. Deshalb sollte man sich was die Brautkleidsuche angeht immer auf sein Bauchgefühl verlassen!

6. Kalte Füße – Es ist OK!

Es ist ziemlich normal an seiner Entscheidung und an seinem Brautkleid zu zweifeln, da man natürlich beim Anprobetermin nicht soviel Zeit damit angezogen verbringen konnte und man von den ganzen Eindrücken überwältigt ist. Dann dauert die Lieferzeit des Traumkleides auch noch so lange und man kann sich kaum an sein Lieblinksstück erinnern, außer das eine Foto einer Freundin, das aus einem komischen Blickwinkel geschossen wurde und man sich da nicht gefällt. Wenn du es geliebt hast als du es gekauft hast – mach dir nicht unnötig Sorgen! Solange du dir sicher warst, es ist „Das EINE“, als du es angezogen hast und du dich glücklich und zufrieden gefühlt hast…Genau das wirst du denken und fühlen wenn der Zeitpunkt gekommen ist es an deinem Hochzeitstag zu tragen!

7. Genieß es

Genieße den Tag der Anprobe in vollen Zügen und mach dir nicht unnötig Sorgen!  Der Moment in dem du DEIN Traumkleid findest, wird unvergesslich sein! Freu Dich einfach drauf! Und wenn vor lauter Emotionen ein kleines Tränchen vergossen wird, ist das völlig okay. Egal, ob Du Größe 36 oder 46 trägst: Du wirst einfach wahnsinnig gut aussehen – denn DU bist die BRAUT!